Hypnose und Selbsthypnose

Hypnose-Therapie: Die Arbeit mit dem Unterbewusstsein


                                           WENN WIR EINEN GEDANKEN IMMER WIEDER DENKEN,

                                                        FANGEN WIR AN, IHN ZU GLAUBEN;

                                 DAS GILT GLEICHERMAßEN FÜR POSITIVE WIE NEGATIVE GEDANKEN !     


Unser Unterbewusstsein ist ein sehr zuverlässiges Instrument, das uns überall und in jeder Situation helfen kann –vorausgesetzt: Wir haben gelernt, es richtig zu nutzen!

HYPNO-THERAPIE

Die Hypnose ist schon sehr lange fest etabliert als medizinisches und psychotherapeutisches Heilverfahren. Der Amerikaner Milton H. Erickson (1901-1980) entwickelte eine neue, sehr effektive Form der Hypnotherapie, die heute als eine der modernsten Formen der Hypnose gilt und aus der sich weitere psychologische Methoden wie z. B. das Neurolinguistische Programmieren (NLP) entwickelten. 

Hypnose (griech. hypnos = Schlaf) bezeichnet einen Zustand tiefer Entspannung, bei dem die Aufmerksamkeit für äußere Reize vermindert ist und sich der Patient so besser auf seine „Innenwelt“ konzentrieren kann. Diesen Zustand macht jeder Mensch mehrfach am Tag unbewusst durch (z. B. beim Aufwachen und beim Einschlafen) und ist auch vergleichbar mit z. B. Tagträumen oder der Vertiefung in ein besonders fesselndes Buch oder einen spannenden Film. Die Aufmerksamkeit für die Umwelt ist eingeschränkt, das Zeitgefühl verändert. 
Die Hypnose-Therapie nutzt diesen Zustand der sogenannten „Trance“ für therapeutische Zwecke. Dabei kann - und dies ist auch ausdrücklich so gewünscht - der Hypnotisierte aktiv am Gespräch teilnehmen, Problemlösungen finden und auch körperlich in Aktion treten. 

Im Entspannungszustand können verdrängte problematische oder schmerzhafte Erfahrungen oder Erinnerungen aufgedeckt, verarbeitet und bewältigt sowie neue „gesunde“ Verhaltensmuster integriert und gestärkt werden. Zu keinem Zeitpunkt findet während der therapeutischen Hypnose ein Kontroll- oder Willensverlust statt.

FUNKTIONEN UNSERES UNTERBEWUSSTSEINS

  • Unser Unterbewusstsein kontrolliert sämtliche unwillkürliche Funktionen unseres Körpers, wie die Verdauung, den Stoffwechsel, die Herzfrequenz, die Körpertemperatur, die Atmung....  All dies geschieht, ohne dass wir darüber bewusst nachdenken.
  • Heute ist allgemein bekannt, dass Ängste, Stress und Spannungen diese Funktionen negativ beeinflussen können: diese unerwünschten Wirkungen sind unter dem Namen „Psychosomatische Beschwerden“ bekannt.
  • Unser Unterbewusstsein gibt uns Antrieb, steuert körperliche und emotionale Energie. Wenn Sie sich z.B. entschließen, abzunehmen oder mit dem Rauchen aufzuhören, ist Ihr Bewusstsein dafür verantwortlich. Wenn es jedoch nicht die Energie dafür freisetzt, werden Sie sehr rasch wieder rückfällig werden oder eine Ersatzbefriedigung brauchen. Mit Hilfe der Selbst-Hypnose kann das Bewusstsein die Energie eine positive Richtung lenken und so sehr effektiv den Weg zum Ziel unterstützen.
  • Das Unterbewusstsein ermöglicht es uns, unsere Phantasie zu gebrauchen: Sorgen und Ängste beruhen allein auf negativen Erwartungshaltungen und negativen gedanklichen Vorstellungen. Hypnose kann helfen, aus negativen Gedankenspiralen auszubrechen.

GRUNDGESETZE DER HYPNOSE

Das erste Grundgesetz der Hypnose lautet:

JEDE BILDHAFTE VORSTELLUNG, DIE UNS ERFÜLLT, HAT DAS BESTREBEN, SICH ZU VERWIRKLICHEN!

Jede Tätigkeit, die wir in Angriff nehmen, ist zunächst einmal von unseren Gedanken bestimmt; Die geringste Bewegung, die Sie ausführen wollen, müssen Sie zunächst denken. Damit ist der schöpferische Teil des Vorgangs vollendet, der Rest ist nur noch mechanische Verwirklichung des Gedankens. Ändern wir also unsere Gedanken, können wir auch unser Verhalten ändern. 

Das zweite Grundgesetz heißt:

WENN DER WILLE UND DER GLAUBE SICH FEINDLICH GEGENÜBERSTEHEN, UNTERLIEGT IMMER UND AUSNAHMSLOS DER WILLE! 

Auch all unsere Emotionen sind in unserem Unterbewusstsein enthalten und es ist eine Tatsache, dass das Gefühl stärker ist als unser Verstand. Wenn man gelernt hat, das Unterbewusstsein durch Hypnose zu kontrollieren, ist man nicht länger „ausgeliefert“.

ANWENDUNGSBEISPIELE UND INDIKATIONEN DER HYPNOSETHERAPIE sind z.B.

  • Ängste (z. B. Flugangst, Prüfungsangst) und Panikattacken
  • Schmerzen
  • Asthma
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Depressive Verstimmungen und Depressionen
  • Gewichtsreduktion / Raucherentwöhnung
  • zur Steigerung der Leistung und Konzentration
  • Heilungsförderung nach Verletzungen, Verbrennungen, Brüchen
  • Juckreiz, Missempfindungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Neurodermitis, Nesselsucht
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Reizdarm
  • Schlafstörungen
  • zur OP-Vorbereitung, auch zur Beschleunigung des Heilungsprozesses
  • Tinnitus

SELBSTHYPNOSE UND AUTOSUGGESTION

Hypnose kann man auch selbst ausüben. Genau genommen ist sogar jede fremdinduzierte Hypnose eine "zugelassene Selbsthypnose". Im entspannten Zustand sind wir sehr empfänglich für Autosuggestionen. 
Sie können lernen, diese für Ihr Unterbewusstsein wirksam und effektiv zu formulieren und anzuwenden.  Techniken der Trance-Induktion und -Vertiefung sind schnell eingeübt und so reichen meist zunächst 2-4 Termine aus, um erste Erfolge zu verzeichnen. Probieren Sie es aus: Unser Unterbewusstsein ist ein sehr zuverlässiges Instrument, das uns überall und in jeder Situation helfen kann - vorausgesetzt: Wir haben gelernt, es richtig zu nutzen!!

Selbsthypnose und Autosuggestion helfen uns, gesünder, zufriedener und erfolgreicher zu sein. Sie können mit Hilfe der Selbsthypnose erlernen, aus Gedankenspiralen auszubrechen und fortan, Ihre Energien zielgerichteter und für sich arbeiten zu lassen u.v.m.

Das Unterbewusstsein ist erstaunlich genau. Wenn wir z.B. ständig denken, jemand sitze uns im Nacken, ist es gut möglich, dass sich diese Feststellung bald körperlich niederschlägt. Auch Redensarten wie „Er geht mir auf die Nerven“ oder "Das schlägt mir auf den Magen“ können ähnlich nachteilige Wirkungen auf den Körper haben, wenn man zulässt, dass sie für längere Zeit zu einem Teil unseres inneren Dialogs werden. Sie werden dann tatsächlich zu einer unterbewussten Überzeugung.

Sämtliche hypno-therapeutischen und Entspannungs-Verfahren können körperliche Therapien sehr gut unterstützen und sind ein wichtiger Bestandteil der ganzheitlichen Medizin.

Stress - egal ob seelisch oder körperlich - erzeugt Spannung und Verspannung und dies wiederum verschlechtert den Stoffwechsel, was zu diversen körperlichen Symptomen und Schmerzen führen kann. Diese bereiten wiederum seelischen Stress..... ein Teufelskreis.

Möchten Sie mehr wissen? Rufen sie mich gerne an unter 0451 7074292 oder schreiben Sie mir.